15.08.2013 Schachfreizeit 4. Tag

Nach dem Frühstück ging es ziemlich turbulent zu - aber nur auf und um Schachbretter: beim Riesenradschach. Wir (da wir 7 Kinder dabei haben, "darf" ich immer mitspielen, damit es kein Freilos gibt.) Da kann es dann schon mal passieren, dass plötzlich 6 Damen auf dem Brett spielen, weil ausgelost wurde, dass sich alle Türme in Damen verwandeln. Beim 2 x gezogenen Los (wir hatten Lose statt ein zu drehendes Glücksrad) "alle Spieler rutschen einen Platz nach rechts" konnte so mancher nur lachen, über die Stellung, die er dann auf dem Brett hatte. Das Los "Die Spieler krabbeln unter dem Tisch durch und spielen auf der anderen Seite weiter" wurde leider nie gezogen...

Vorm Mittagessen hieß es dann: bitte alle mit Sonnenmilch eincremen. Wir sind den ganzen Nachmittag unterwegs. Ich durfte ausnahmsweise früher als alle anderen zum Nachtisch greifen und vom Tisch aufstehen, um als Fuchs los zu ziehen. Was mir folgte war wirklich eine lärmende Meute. Trotz meines Vorsprungs merkte ich zwischenzeitlich, dass die unüberhörbare Schar mir auf den Fersen ist und konnte sie sogar zwischendurch in rund 200 m Luftlinie sehen. Hätten sie mich auch gesehen, wären sie wohl nicht mehr der gelegten Spur gefolgt, sondern quer durch den Wald zu mir gekommen. Aber ich war ja nicht zu hörenwink. Daher fanden sie mich doch erst an der Wandererhütte am Waldrand, an der auch letztes Jahr das Geländespiel geendet hatte.

Gemeinsam gingen wir nach Modau Eis essen und anschließend an eine vorgestern von mir ausgeguckte Stelle an der Modau, um die beiden gestern gebastelten Floße im Bach schwimmen zu lassen. Während die Jüngeren und unsere jugendlichen Teamer dabei viel Spaß hatten, saßen die älteren Kinder Karten spielend auf einer Bank.

Dieses Mal war es Jonas, der sich "in geheimer Mission" schneller entfernte, während die restliche Gruppe gemeinsam den Berg wieder hoch wanderte.

Oben angekommen schickten wir alle auf den Sportplatz, wo wir uns bei einer Wasserschlacht so "zurichteten", dass niemand sich der anschließenden Aufforderung "jetzt duschen alle" wiedersetztesmiley. Neben den von Jonas und Volker vorbereiteten Wasserbomben kamen dabei die in kinderhandgerechte Stücke geschnitten Autoschwämme zum Einsatz, über deren Sinn die Jungs schon seit 1 oder 2 Tagen nachdachten.

Der Abschlussabend begann dann mit einem Schachquiz, bei dem wir in 3 Gruppen Volkers Fragen lösen mussten. Dank des großen Wissens von Michael siegte Team 3 (Michael, Jonah, Iris) mit 60 Punkten (beim Test mit Erwachsenen hatte der beste Spieler laut Volker 58 Punkte erzielt). Aber ein bisschen Rateglück war auch dabei... denn die ein oder andere Antwort haben wir natürlich nur geraten.

Volker leitete dann auch zum nächsten Programmpunkt des Abends über: mit einer netten kleinen Fotopräsentation führte er uns zu den Siegerehrungen der 4 stattgefundenen Turniere. Star der Siegerehrung war Sven, der bei allem unter den ersten 3 war. Aber auch wenn am bei den Turnieren nur 4 unter den ersten 3 waren, hatte am Ende der Siegerehrung jedes Kind mindestens einen Preis.

Der letzte große Programmpunkt war ein Spiel von Jonas - ähnlich dem Jeopardy von letztem Jahr, nur dass dieses Mal jeder für sich alleine spielte und nicht absehbar war, wieviele Punkte eine Aufgabe bringen würde. Neben Wissensaufgaben konnte es auch sein, dass man Slalomrunden absolvieren musste, aus den Schwämmen vorgegebene Türme bauen, Tischtennisbälle in einen Eimer werfen oder Waldtiere in einen vorgezeichneten Wald malen. Bei diesem Spiel konnten die bunten Zettel eingesetzt werden, die die Kinder sich mit verschiedensten Leistungen (ruhigstes Zimmer, freiwillig den Küchenwagen nach dem Grillen zurück gebracht, beim Memory gewonnen, morgens mit gelaufen u.v.m.) im Laufe der Tage verdient hatten, eingesetzt werden, um die Zeit pro Aufgabe zu verlängern, die erreichte Punktzahl zu verdoppeln oder einen 2. Versuch zu haben.

Die vielen Zeitverdoppelungen brachten uns ganz schön in Stress bezüglich des Ziels alle pünktlich um 22 Uhr ins Bett zu schicken. Am Ende spielten wir eine Runde weniger als geplant.

Noch eingelöst habe ich mein Versprechen, dieses Jahr das geheimnissvolle Zeigespiel, das den Kindern schon auf der Freizeit 2012 Rätsel aufgab, dieses Jahr am Abschlussabend aufzulösen. Mal sehen, ob demnächst Eltern oder Freunde grübeln dürfen, woher ein Eingeweihter weiß, auf welche von 9 Karten gedeutet wird...

Aktuelle Termine

  • 21.10. 19:30 Bessunger Schachpokal, 1. Runde
  • 28.10. 16:00−17:00 Kinder- und Jugendtraining
  • 28.10. 17:30−18:30 Einsteigerkurs
  • 28.10. 17:30−19:00 Kinder- und Jugendtraining
  • 28.10. 19:30 Bessunger Schachpokal, 2. Runde

Die Teilnahme am Kinder- und Jugendtraining ist nur nach vorheriger Anmeldung und Bestätigung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Im Schlösschen gilt Maskenpflicht und die 3G-Regel.

 
 
Merck
 
 
chemlab
 
niggemann
 
Topverein